Botschaft von Gruno – Die grüne Geschichte: Hoffnung

Gruno kommt als grünes Pinguinbaby zum Nordschlummerpol. Grün? Ja! Ein Schicksal, das ihm unter den ansonsten blauen Pinguinen schwer zu schaffen macht. Als Außenseiter ist er fortan Spott und Streichen ausgesetzt. Er beschließt, sich auf eine Reise zu begeben, um auch ein blauer Pinguin zu werden. Bei diesem Abenteuer findet er Freunde, die ihn auch als grünen Pinguin lieben. Dies ändert aber nichts an seinem Wunsch, blau zu werden. Am Ende kann man sich streiten, ob es pädagogisch sinnvoller gewesen wäre, wenn Gruno das anders sein akzeptiert hätte und als grüner Pinguin ein glückliches Leben geführt hätte. Aber damals war es mein Wunsch, ihn blau werden zu lassen. Durch den einmaligen Kuss von Mutter Natur behält er schließlich ein grünes Herz auf der Pinguinwange, das ihn zu etwas Besonderem macht. Somit ist er zwar anders, fühlt sich aber selber wohl.

Anders sein kann man akzeptieren, muss man aber nicht. Hat man die Chance, etwas zu ändern, sollte jeder diese Entscheidung für sich treffen. Nicht immer ist es möglich, sich anzupassen, aber dazu ist jede Geschichte zu individuell. Gruno möchte euch sagen, dass es sich immer lohnt zu kämpfen und seinen eigenen Weg zu gehen, um sein persönliches Glück zu finden. Dabei ist es wichtig, die Hoffnung nie aufzugeben!